Guitar Joe' s Gitarrensammlung - Kaufberatung, Gitarrentuning, Konzerte

Guitar-Joe Mobile App
zur Person
zur Gitarren-Gallerie

Video

Song 1

Song 2

PickUps :

Bridge :

Überblick Person Projekte Konzerte Gitarren Partner
Hallo Erstmal Bands Bilder T-Shirts
zur Person Biographie Repertoire Videos
Black And Blue Mask Gospels At Heaven Musikinitiative München Gitarrenfundgrube
Konzerte 2017 Konzerte 2016 Konzerte 2015 Konzerte 2014 Konzerte 2013 Konzerte 2012 Konzerte 2011 Konzerte 2010
Equipement Gitarrenbilder Gitarrentechnik Kaufberatung Gitarrenfundgrube
Studiotechnik Musiker-Bedarf Gehörschutz Noten sonstige
Impressum

Mein Weg zur Musik

Die Begeisterung zur Musik entstand trotz meiner eher unmusikalischen Familie hauptsächlich durch die Rockmusik der 70er Jahre. Mir war schon früh klar, daß ich ein Instrument spielen möchte - welches war mir ziemlich wurscht. Deshalb habe ich alles mal ausprobiert. Als kleiner "Hosenscheißer" haben mich zunächst die Spielmannszüge begeistert, insbesondere die Trommler.

Deshalb wollte ich als 9-jähriger erstmal damit anfangen. Weil dort aber viel marschiert wurde und die Trommel für mich "Spargel-Tarzan" zu groß war, musste ich vorübergehend die Querflöte übernehmen. Erst als "man" registrierte, daß in mir der Drummerboy schlummerte, durfte ich dann irgendwann als Ausbilder den "großen" zeigen, wie man trommelt - war mir fast peinlich...

Dann hatte ich auch schon bald eine Spielzeug-Gitarre, die mich vom Sound her aber nicht so recht überzeugte. Ich nahm daher meinen Cassettenrecorder her, schloss ein Mikro an, übersteuerte was das Zeug hielt und hing das Mikro in meine Spielzeug-Klampfe. Somit konnte ich immerhin schonmal die Gitarren-Riffs von "Satisfaction" und "Smoke on the Water" mit einem angemessenem Sound spielen.

Später waren dann URIAH HEEP angesagt und ich stellte fest, daß eine verzerrte Orgel auch "was" hat. Mit der bewärten Technik baute ich meine Kinder-Orgel (damals noch mit Gebläse) um, so daß auch dort ein verzerrter Brei herauskam, mit dem ich Songs wie "Easy Livin" oder "Gipsy" begleiten konnte.

Zum Bass-Spielen kam ich dann auch irgendwann, weil ich den Anfang von "Money" (PINK FLOYD) recht cool fand.

Als ich im Alter von 14 Jahren 3 Akkorde auf der Gitarre hinbrachte, wurde eine STATUS-QUO-Coverband gegründet. Da fing ich auch an, mich auf dieses Instrument ein wenig zu spezialisieren.

Nachdem in mir aber nach wie vor der Trommler steckte, habe ich in meinen Bands auch öfter mal die Gitarre beiseite gelegt und mich ans Schlagzeig gesetzt. In einer Münchner Band der 80er Jahre war der Drummer so mies drauf, daß ich dem immer seine Grooves vorspielen musste. Der war dann irgendwann so frustriert und angesäuert, daß er mir vorschlug, das Schlagzeug in der Band zu übernehmen - was ich dann auch sehr gerne tat.

Seitdem hatte ich in der Regel als trommelnder Gitarrist mit wenigen Bass- und noch weniger Keyboard-Kenntnissen immer mehrere Bands gleichzeitig am laufen, weil mir alle Instrumente viel Freude bereiteten.

Später kam dann auch noch der Chor-Gesang dazu - mein Haupt-Instrument ist und bleibt aber die Gitarre - zum Glück - denn als Schlagzeug-Sammler hätte ich sicherlich (noch) größere Platzprobleme ...

X